Voriger
Nächster

Erdbeeren

Die Erste in der Obstsaison

In Europa war bis zum 17. Jahrhundert nur die Walderdbeere heimisch. Die Franzosen brachten dann von ihren Expeditionen auf dem amerikanischen Kontinent zwei wilde Arten mit deutlich größeren Früchten mit, eine von der westlichen Pazifikküste Südamerikas, eine von der nordamerikanischen Ostküste. Diese Arten, die Scharlach-Erdbeere und die Chile-Erdbeere, kreuzten sich im Laufe des 18. Jahrhundert zu der Art, die wir hier und heute als Gartenerdbeere kennen.

Ihre unvergleichlich harmonische Süße verdankt die Erdbeere ihren ausgewogenen Anteilen an Fruchtsäuren und Fruchtzucker, die von weiteren Aromastoffen unterstützt werden. Dem Genuss der reifen Beere geht jedoch fast ein Jahr der Hege und Pflege voraus. Indem wir verschiedenen Anbaumethoden kombinieren, können wir bis zu fünf Monate im Jahr Erdbeeren ernten.

In unserem hochmodernen, beheizbarem Gewächshaus ernten wir unsere ersten Erdbeerenim Jahr.

Durch eine automatisierte Steuerung wird hier das Klima optimal auf das Wachstum der Pflanze und die Reifung der Früchte angepasst. Im August ist Pflanzzeit und bereits Anfang Oktober bis Mitte Dezember erfolgt die erste Ernte. Danach gehen die Pflanzen in Winterruhe um Kältestunden zu sammeln. Ab Anfang Februar beginnt die Heizsaison und wir wecken die Erdbeeren aus dem Winterschlaf. Unsere Haupternte im Gewächshaus beginnt Anfang April und endet Anfang Juni.

Im Tunnelanbau beginnt die Ernte Ende April bis Ende Mai. Daran schließt der Freilandanbau an, wodurch eine Ernte bis Ende Juni gewährleistet ist.

 

 

Gesund und kalorienarm (alt.: Rote Super-Frucht)

Die Erdbeere ist für ihr besonderes Aroma besonders beliebt, doch ihr Geschmack ist längst nicht das Beste an der Beere. Mit nur 37 kcal pro 100 g hat sie noch weniger Kalorien als die meisten heimischen Obstsorten, dabei wartet sie mit einer beeindruckenden Menge an gesunden Inhalten auf. Vitamin C zum Beispiel, von dem sie mit ca. 65mg/10g mehr enthält als Orangen und Zitronen. Vitamin K für die Blutgerinnung, Folsäure, Biotin und Pantothensäure – auch Vitamin B5 genannt – liefert sie ebenfalls in beträchtlichen Mengen. 

Auch an Mineralstoffen hat sie einiges zu bieten. Das enthaltene Eisen ist wirksam gegen Blutarmut, ihr hoher Kaliumgehalt schützt vor Osteoporose und regt die Nierentätigkeit an, sodass der Genuss von Erdbeeren entwässert und entschlackt. Auf diese Weise wirkt sich die Erdbeere bei rheumatischen Erkrankungen und Gicht positiv auf die Gesundheit aus, und auch das Herz wird durch das enthaltene Magnesium geschützt. Mit den reichlich vorhandenen Ballaststoffe tut sie der Verdauung gut und die Polyphenole Ferulasäure und Ellagsäure, die in der Erdbeere zu finden sind, sind sogar für ihre krebsvorbeugende Wirkung bekannt.